• Zu der vom FSV erhofften Halbierung der Stadionmiete auf 200.000 Euro kam es bislang nicht. © Ralph Köhler/ propicture

    Zu der vom FSV erhofften Halbierung der Stadionmiete auf 200.000 Euro kam es bislang nicht. © Ralph Köhler/ propicture

FSV zieht Zwischenbilanz zur Aktion "Alle(s) für Zwickau"

Zuletzt aktualisiert:

Die Aktion "Alle(s) für Zwickau" hat dem FSV 190.000 Euro eingebracht. Fast die Hälfte davon, nämlich 92.000 Euro, kam über eine Sonderumlage von den Mitgliedern, teilte der Verein am Dienstag mit.

Auch das Benefizsspiel gegen Borussia Mönchengladbach habe Geld in die Kasse gespült, 62.000 Euro seien es am Ende gewesen, hieß es. Der Bundesligist hatte zugunsten des FSV auf eine Antrittsprämie verzichtet.

Last but not least haben 371 Fans ihren Namen auf dem Mannschaftsbus verewigen lassen. Das brachte nochmal 36.000 Euro.

Insgesamt hatten dem Verein Anfang des Jahres rund 600.000 Euro im Etat der laufenden Saison gefehlt. Diese Lücke konnte unter anderem mit der "Alle(s) für Zwickau"- Aktion, einem privaten Darlehen und der Stundung von Provisionszahlungen an den Vermarkter U! Sports geschlossen werden.