Zwickau: Unbekannte stehlen Rentner die Geldbörse

Zuletzt aktualisiert:

Zwickau: Unbekannte stehlen Rentner die Geldbörse

Ausgewählte Meldung

Unbekannte stehlen Rentner die Geldbörse

Zwickau (cs) Am Donnerstagmittag war ein 81-Jähriger mit seinem Rollator auf der Äußeren Plauenschen Straße unterwegs und setzte sich etwa in Höhe des Hausgrundstücks 7 für eine kurze Pause auf eine Bank. Dabei wurde er von Unbekannten angerempelt, konnte sich aber an seinem Rollator selber abfangen. Verletzt wurde er dabei glücklicherweise nicht.

Dann sah er drei Jugendliche in Richtung Dr.-Friedrichs-Ring rennen. Der 81-Jährige gab an, dass einer der drei eine rote Mütze und ein zweiter eine dunkle Strickmütze ohne Bommel trug. Der Dritte habe keine Mütze getragen, er hatte mittelblonde, kurze Haare.

In der Folge stellte der 81-Jährige jedoch fest, dass seine Geldbörse gestohlen wurde. Darin befanden sich persönliche Dokumente und Bargeld im niedrigen vierstelligen Bereich.

Die Polizei bittet um Mithilfe. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Gegebenheiten ist zu vermuten, dass Passanten den Vorfall beobachtet oder die drei Jugendlichen gesehen haben könnten.

Sachdienliche Hinweise zur Aufklärung des Sachverhaltes nimmt die Kriminalpolizeiinspektion in Zwickau entgegen, Telefon 0375 4284480.

Betrüger mit Enkeltrick aktiv

Polizeidirektion Zwickau (cs) Am Donnerstag, in der Zeit von 11:30 Uhr bis 15:30 Uhr versuchten Unbekannte mit sogenannten Enkeltricks in mehreren Fällen ältere Menschen zu betrügen. So wurden, nach derzeitigem Kenntnisstand, acht Personen im Alter von 79 bis 90 Jahren in Plauen, Pöhl, Reichenbach und Zwickau von den Betrügern angerufen. In allen Fällen rief eine weibliche Person an und gab sich als Verwandte aus und bat um Geld.

Zu einer Geldübergabe kam es in keinem der Fälle.

Die Polizei rät: Bei Geldgeschäften am Telefon ist immer Vorsicht geboten! Sein Sie misstrauisch und versichern sie sich, wer Sie anruft. Beenden Sie im Zweifelsfall das Telefonat und informieren Sie die Polizei!

Mutmaßlicher Täter zu schwerem Raub ermittelt

Zwickau (ow) Die Zwickauer Kriminalpolizei hat nach eigenem Dafürhalten den schweren Raub an einem 16-Jährigen am vergangenen Samstag aufgeklärt (siehe Medieninformation 57/2019 vom 27. Januar). Dem Jugendlichen war unter Drohung mit einer Pistole in der Nordvorstadt sein Smartphone im Wert von etwa 400 Euro geraubt worden. Der Täter war dabei mit zwei Begleitern unterwegs gewesen.

In sozialen Medien war es dem Geschädigten zwischenzeitlich gelungen, Bilder der Begleiter ausfindig zu machen und diese den Kriminalbeamten zu zeigen. Da die Abgebildeten den Ermittlern aus vorangegangenen Straftaten nicht unbekannt waren, konnten sie als zwei 17-jährige Syrer identifiziert und folgend vernommen werden. Im Ergebnis wurde so der mutmaßliche Räuber, ein 18-jähriger Libanese namentlich bekannt. Auf richterlichen Beschluss hin wurde dieser in seiner Zwickauer Wohnung am Donnerstag aufgesucht. Dort wurden das geraubte Smartphone und auch die Kleidung vom Tatzeitpunkt aufgefunden und sichergestellt. Der 18-Jährige wurde vorläufig festgenommen und am Freitag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, setzte ihn aber unter Auflagen außer Vollzug.

Vogtlandkreis

Wohnungseinbruch bemerkt

Plauen (ow) Am Donnerstagabend bemerkte gegen 20:30 Uhr ein Zeuge einen Einbruch in ein Mehrfamilienhaus an der Stöckigter Straße, nahe der Bismarckstraße und verständigte die Polizei. Allerdings waren da die drei unbekannten Täter, eine Frau und zwei Männer, bereits in einem schwarzen Transporter in unbekannte Richtung davon gefahren.

Sie hatten im Erdgeschoss die Tür zu einer Wohnung aufgebrochen. Ob daraus etwas entwendet wurde, ist derzeit nicht bekannt. Ebenfalls wurde versucht, die Eingangstüren von zwei leerstehenden Wohnungen im zweiten bzw. dritten Obergeschoss aufzubrechen. Die Türen hielten diesen Versuchen jedoch Stand. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro.

Wer Hinweise auf die Identität der unbekannten Täter geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Plauen, Telefon 03741 140.

Jacke aus Umkleidekabine gestohlen

Plauen (ow) Aus der Umkleidekabine eines Fitnessstudios an der Trögerstraße wurde am Donnerstag, zwischen 16 Uhr und 18 Uhr, von unbekannten Tätern eine Jacke entwendet, welche frei zugänglich an einem Kleiderhaken hing. In dieser befanden sich Autoschlüssel und ein Schlüsselbund. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf etwa 250 Euro.

Wer Hinweise auf die Identität der unbekannten Täter oder zum Verbleib des Diebesgutes geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Plauen, Telefon 03741 140.

Renault Clio gerammt und geflüchtet

Plauen (ow) Die Polizei sucht nach Zeugen eines Unfalls auf der Wieprechtstraße und bittet um Hinweise. Dort war ein in Höhe des Hausgrundstücks 1 - 7 geparkter roter Renault Clio zwischen Dienstag, 15:30 Uhr und Donnerstag, 7:30 Uhr durch ein unbekanntes Fahrzeug an der linken Tür beschädigt worden. Der unbekannte Unfallverursacher verließ anschließend die Unfallstelle, ohne sich um die Regulierung des Sachschadens in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern.

Wer Hinweise auf die Identität des unbekannten Unfallverursachers oder das von ihm genutzte Fahrzeug geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Plauen, Telefon 03741 140.

Gefährdung des Straßenverkehrs Zeugen gesucht

Plauen (ow) Zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs am Donnerstagmorgen sucht die Polizei Zeugen und bittet um Hinweise.

Gegen 5:30 Uhr war eine 25-Jährige mit einem Seat Arosa auf der Dresdener Straße/B 173 stadtauswärts auf der rechten Fahrspur unterwegs. Zirka 300 Meter nach der Einmündung Möschwitzer Straße wurde sie von einem Pkw Renault überholt, welchem dicht ein 3er BMW älteren Baujahres folgte. Nach dem Überholvorgang des Renault-Fahrers scherte der BMW-Fahrer nach rechts aus, um den Renault zu überholen. Um einen Unfall zu vermeiden, lenkte die Seat-Fahrerin nach rechts, kam von der Fahrbahn ab und nach etwa 200 Metern im Grünstreifen zum Stehen. Dabei entstand an ihrem Seat Sachschaden von etwa 300 Euro. Der unbekannte BMW-Fahrer fuhr in Richtung BAB 72 davon.

Wer Hinweise zur Identität des BMW-Fahrers oder zu seinem Pkw geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Plauen, Telefon 03741 140.

Einbrüche in Wohngebäude

Klingenthal, OT Zwota (ow) Am Donnerstag, im Zeitraum von etwa 8 Uhr bis 12 Uhr, drangen unbekannte Täter gewaltsam in ein Wohnhaus am Mühlenweg ein. Sie entwendeten u. a. zwei Laptops, zwei Armbrüste und eine Geldbörse. Die genaue Höhe des Schadens ist gegenwärtig noch nicht bekannt.

Bereits zwischen Mittwoch, 16:30 Uhr und Donnerstag, 14 Uhr wurde ein als Lager genutztes Einfamilienhaus am Alten Weg zum Ziel unbekannter Einbrecher. Diese hatten sich gewaltsam Zutritt verschafft und anschließend die Räumlichkeiten durchwühlt. Entwendet wurde eine Geldbörse mit einem zweistelligen Bargeldbetrag. Der angerichtete Sachschaden beträgt etwa 150 Euro.

Wer Hinweise auf die Identität der unbekannten Täter oder zum Verbleib des Diebesguts geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744 2550.

Einbruchschutzberatungen durch die Polizei

Plauen/Zwickau (ow) Besonders in der gegenwärtigen dunklen Jahreszeit kommt es immer wieder zu Einbruchsdiebstählen in Einfamilienhäuser, Geschäfte und Büros. Im Schutze der Dunkelheit gelangen die Täter hauptsächlich durch Aufhebeln der Fenster und Türen in die Räumlichkeiten. Festzustellen ist, dass häufig die betroffenen Objekte nur unzureichend gegen Einbruchsversuche geschützt sind.

Die Polizeiliche Beratungsstelle der Polizeidirektion Zwickau weist darauf hin, dass Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, sich über technische Vorkehrungen zur Verbesserung des Einbruchschutzes beraten zu lassen. Dies betrifft insbesondere Eigentümer von Einfamilienhäusern, aber auch von Geschäften und Firmen. Dieses Angebot ist für die Ratsuchenden kostenlos. Auch sollten sich Bauherren bereits in der Planungsphase über sinnvollen und wirksamen Einbruchsschutz informieren, um spätere, zusätzlich Kosten verursachende Nachrüstungen zu vermeiden. Hierzu werden die Beamten der Beratungsstelle auch auf den Baumessen in der Festhalle Plauen vom 22. bis 24. Februar 2019 und in der Stadthalle Zwickau vom 15. bis 17. März 2019 mit einem Informationsstand vertreten sein. Die Polizeiliche Beratungsstelle der Polizeidirektion Zwickau ist unter der Rufnummer 0375 560 853 301 erreichbar.

Noch günstiger ist, Ihren Beratungswunsch mit Ihrer Erreichbarkeit per E-Mail an pbst.pd-z@polizei.sachsen.de zu senden.

Landkreis Zwickau

Unfall an Kreuzung

Zwickau, OT Marienthal (cs) Am Donnerstagabend befuhr eine 28-Jährige mit ihrem VW die Königswalder Straße und überquerte die Werdauer Straße in Richtung Heinrich-Braun-Straße. Dabei kollidierte sie mit dem vorfahrtsberechtigten VW eines 55-Jährigen, der die Werdauer Straße aus Richtung Werdau befuhr und nach links in die Königswalder Straße einbog.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden wurde auf rund 2.250 Euro geschätzt.

Pkw stößt gegen Schutzplanke

Wilkau-Haßlau, OT Culitzsch (cs) Am Donnerstagmorgen befuhr ein 34-Jähriger mit einem Ford die Kirchberger Straße aus Richtung Cunersdorf kommend. Etwa 500 Meter nach der Ortsausfahrt Cunersdorf kam er dabei nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die dortige Schutzplanke. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Auffahrunfall an Ampel

Glauchau (cs) Am Donnerstagmittag befuhr eine 19-Jährige mit ihrem Ford die Auestraße in Richtung Stadtzentrum. An der Ampelkreuzung zur Waldenburger Straße fuhr sie dabei auf den bei Lichtzeichen rot haltenden Ford eines 61-Jährigen auf. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden wurde auf rund 4.000 Euro geschätzt.

Beim Ausparken touchiert

Meerane (cs) Am Donnerstagnachmittag parkte eine 54-Jährige mit einem Kleintransporter an der Waldenburger Straße aus. Dabei stieß sie gegen einen abgeparkten VW. Verletzt wurde niemand. Der dabei entstandene Sachschaden wurde auf rund 500 Euro geschätzt.

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_62242.htm