• Die ZEV teilt in diesen Tagen ihren knapp 10.000 Gaskunden mit, dass wegen der Umlagen die Abschläge angepasst werden.

Auch bei der ZEV gehen Preise kräftig nach oben

Zuletzt aktualisiert:

Auch für die Kunden der Zwickauer Energieversorgung steigen die Preise für Gas und Strom in den nächsten Monaten heftig. Beim Gas kommen zunächst im November pro Kilowattstunde rund drei Cent netto für die Gasumlagen dazu. Im Januar dürften nochmal zwölf Cent hinzukommen. Von dieser Preiserhöhung geht die ZEV derzeit aus, teilte die Geschäftsleitung am Freitag mit – die genaue Anpassung steht noch nicht fest. Der Gaspreis würde dann von aktuell sechs Cent auf 21 klettern – jeweils netto. Bei einem Eigenheim mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden sind das 3.000 Euro mehr.

Der Strom wird nach aktueller Schätzung ab Januar pro Kilowattstunde zwölf bis 15 Cent teurer. Das wären bei einem Jahresverbrauch von 2.000 Kilowattstunden 240 bis 300 Euro mehr. Auch hier steht die Entscheidung über den genauen Preis noch aus.

Geschäftsführer Volker Schneider sprach von einer bitteren Nachricht. Er appellierte an die Kunden, ihre Abschläge zu erhöhen und Energie zu sparen. Er hoffe auf einen warmen Winter, sagte er weiter, und darauf, dass der Staat alle Mittel zieht, um die betroffenen Menschen zu unterstützen.

Audio:

Geschäftsführer Volker Schneider: