• Thomas Synofzik, Direktor des Schumannhauses, leitet den Wettbewerb. © Ralph Köhler/propicture

    Thomas Synofzik, Direktor des Schumannhauses, leitet den Wettbewerb. © Ralph Köhler/propicture

Beim Schumannwettbewerb in Zwickau kommen Klassikfans auf ihre Kosten

Zuletzt aktualisiert:

Beim Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb können Klassikfreunde selten gespielte Werke des berühmten Komponisten hören. Zum Eröffnungskonzert am 4. Juni in der „Neuen Welt“ werden vier chorsinfonische Werke aufgeführt, die Schumann in seinen letzten Lebensjahren geschaffen hat. Er gründete damit die Gattung Chorballade.

Zehn Tage lang werden in Zwickau etwa 280 junge Musiker aus 45 Nationen in den Fächern Gesang und Klavier wetteifern, teilte der Leiter des Wettbewerbs, Thomas Synofzik, mit. Publikum ist willkommen. Die Auswahlrunden in der Neuen Welt und im Konservatorium kosten keinen Eintritt, der wird erst ab dem Finale fällig.

Der Wettbewerb geht zu Ende am 14. Juni mit dem Konzert der Preisträger. Den Siegern winken jeweils 10.000 Euro.