• Es gibt immernoch zu viele Blaualgen in der Koberbachtalsperre, deswegen rät das Gesundheitsamt vom Baden ab. © Ralph Köhler/propicture

    Es gibt immernoch zu viele Blaualgen in der Koberbachtalsperre, deswegen rät das Gesundheitsamt vom Baden ab. © Ralph Köhler/propicture

Blaualgen: Gesundheitsamt rät weiter vom Baden in der Kober ab

Zuletzt aktualisiert:

Die Wasserqualität der Koberbachtalsperre lässt weiterhin zu wünschen übrig. Wie das Gesundheitsamt am Donnerstag mitteilte, habe sich die Grünalgenkonzentration zwar verbessert und sei zurückgegangen. Das Vorkommen an Blaualgen sei jedoch weiterhin bedenklich. Deshalb rät die Behörde auch nach wie vor vom Baden in der Talsperre ab.

Das Verschlucken von Blaualgen kann zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen. Sie können aber auch Reizungen an Haut, Schleimhaut und Auge sowie Entzündungen mit allergischen Reaktionen hervorrufen, warnt das Gesundheitsamt. Insbesondere Kinder, ältere Menschen und Personen mit geschwächtem Immunsystem seien gefährdet.