Corona-Proteste in Zwickau, Werdau, Glauchau, Lichtenstein und Hohenstein-Ernstthal

Zuletzt aktualisiert:

In mehreren Städten im Landkreis sind am Montagabend wieder Gegner der Corona-Politik auf die Straße gegangen. In Zwickau wurden sieben Versammlungen angezeigt. Laut Polizei waren insgesamt 150 Personen unterwegs. Der Abend verlief friedlich. Gegen vier Personen wurden Anzeigen erstattet wegen Verstoßes gegen Corona-Notfallverordnung. 

Auf dem Werdauer Markt kamen laut Polizei rund 70 Personen zusammen, 30 von ihnen starteten einen unerlaubten Aufzug. Der wurde aber an der August-Bebel-Straße gestoppt. Von 19 Personen wurden die Identitäten festgestellt und Anzeigen aufgenommen, hieß es. Ein 28-Jähriger widersetzte sich den Maßnahmen. Er bekam eine weitere Anzeige. (Update vom 22. Dezember: Ein Teilnehmer schilderte das Geschehen unserem Sender gegenüber abweichend. Demnach umliefen etwa 40 Personen die polizeiliche Absperrung und marschierten die August-Bebel-Straße entlang und wieder zurück zum Marktplatz und wurden nicht aufgehalten. Außerdem seien nicht 19 Personen angezeigt worden, sondern zwei.)

Auch in Glauchau wurden zwei unerlaubte Aufzüge gestoppt. In Lichtenstein musste die Polizei ca. 200 Menschen durch die Stadt ziehen lassen, weil nicht genügend Beamte zur Verfügung standen. In Hohenstein-Ernstthal fielen rund 30 von ca. 60 Personen durch aggressives Verhalten auf. Als die Beamten die Identitäten feststellen wollten, setzte sich ein Mann massiv zur Wehr. Er wurde wegen Widerstands gegen Polizeibeamte angezeigt.