• Auf dem Kornmarkt hatte die Bürgeroffensive ihre Kundgebung "Fehlpolitik Deutschland" abgehalten. (c) Redaktion

  • Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel sang eigene Songs gegen Rechts. (c) Redaktion

  • Die Polizei sperrte diese Straße zum Kornmarkt. (c) Redaktion

Demo-Samstag in Zwickau

Zuletzt aktualisiert:

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Samstag drei Kundgebungen im Zwickauer Zentrum abgesichert. 60 Beamte waren im Einsatz, teilte die Leitung mit. Es sei alles friedlich verlaufen, hieß es kurz vor Ende des Demo-Samstags.

Auf dem Kornmarkt hatten sich Anhänger der Bürgeroffensive Deutschland versammelt. Der Anmelder aus Meerane sprach von 800 Teilnehmern, die Polizei hielt sich zurück mit einer Schätzung, ging aber eher von weniger Leuten aus. Redner nannten die Politik in Deutschland falsch, sprachen angesichts der Zuwanderung von Überfremdung und Islamisierung. "Merkel-muss-weg!"-Sprechchöre wurden angestimmt, mehrmals wurde "Widerstand!" skandiert. Zwischen den Wortbeiträgen drehten die Teilnehmer eine Demo-Runde durch die Stadt. Zu Ende ging die Kundgebung mit dem "Deutschlandlied" und all seinen Strophen.

Wenige Meter entfernt an der Hochschulbibliothek sangen etwa 200 Menschen Frühlings- und Friedenslieder - bei "Zwickau zeigt Herz". Dort hatte auch Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel einen kleinen Auftritt. Seine Band ist derzeit auf Tour, war am Freitag in Reichenbach. Krumbiegel sagte, dass bei der Kundgebung nebenan ein Redner auftritt, der ihn 2003 in einem Leipziger Park niedergeschlagen hatte und dafür mehrere Jahre im Gefängnis saß.

Am anderen Ende des Kornmarkts versammelten sich rund 50 junge Menschen, aus Lautsprechern dröhnte Punk-Musik.