Deponie-Gegner bekommen Rückendeckung von den Bündnisgrünen

Zuletzt aktualisiert:

Die geplante Bauschutt-Deponie in der Kiesgrube Gablenz wird offenbar überhaupt nicht gebraucht. Fünf sächsische Deponien für solche Abfälle seien nicht ausgelastet, teilte der abfallpolitische Sprecher der Bündnisgrünen im Landtag, Volkmar Zschocke, mit. Insgesamt stünden noch 5,6 Millionen Kubikmeter Kapazität zur Verfügung. Weitere Deponien zu errichten, sei also völlig unnötig, so Zschocke.

Am Donnerstagabend gibt es eine Bürgerversammlung zum Thema. Beginn ist 19 Uhr in der Gaststätte "Harmonie" in Gablenz. Dazu sind auch Vertreter der Grünen Liga Sachsen eingeladen.

Zwei Unternehmen planen, die Kiesgrube als Deponie für Bauschutt zu nutzen. Dazu gehören Betonreste, Schotter und Bodenmaterial. Dazu kommen Mineralwollabfälle und asbestbelastetes Material. Einwohner befürchten unter anderem Lärmbelästigung und warnen vor der Überschwemmungsgefahr.