• Frank Frieder Forberg muss mit seiner Klage zum Familiengericht. © Ralph Köhler/propicture

Ex-AfD-Stadtrat Forberg muss weiter in Angst leben

Zuletzt aktualisiert:

Ex-AfD-Stadtrat Frank Frieder Forberg kann erst einmal nichts gegen die Morddrohungen an seine Familie ausrichten. Das Amtsgericht Zwickau hat seine Klage auf Unterlassung am Freitagvormittag an das Familiengericht verwiesen. Zur Begründung hieß es, dass Angelegenheiten die Gewaltandrohung an Familien betreffen nur dort verhandelt würden, sagte unser Prozessbeobachter.

Forberg wollte eine Unterlassungverfügung gegen zwei Personen erwirken. Sie sollten nicht näher als 50 Meter an ihn herankommen dürfen. Der 63-Jährige war vor Kurzem aus der AfD ausgetreten. Zuvor hatte er ein Projektil im Briefkasten der Partei am Rathaus gefunden.

Audio:

Frank Frieder Forberg und seine Familie müssen weiter in Angst leben