• Fabio Viteritti im Zweikampf mit Meppens Marcus Piossek. (c) imago images/ Werner Scholz

    Fabio Viteritti im Zweikampf mit Meppens Marcus Piossek. (c) imago images/ Werner Scholz

Fabio Viteritti: "Gegen Magdeburg zu spielen, ist immer besonders."

Zuletzt aktualisiert:

Bei den Fußballfans in Zwickau herrscht Derbystimmung. Im ersten Heimspiel der neuen Drittliga-Saison empfängt der FSV am Sonntagnachmittag den 1.FC Magdeburg. "Wir erwarten weit über 8.000 Zuschauer", sagte Pressesprecher Daniel Sacher. Nach Absprache mit den Sicherheitsbehörden werden alle drei Gäste-Tribünen geöffnet. 

FSV-Neuzugang Fabio Viteritti ist heiß auf die Heimpremiere gegen den Zweitliga-Absteiger. "Gegen Magdeburg zu spielen, ist immer besonders. Und wenn man wie ich eine FCM-Vergangenheit hat, dann will man natürlich unbedingt gewinnen." Von 2011 bis 2014 hat Viteritti in Magdeburg gespielt, dann setzten ihn ein Kreuzbandriss außer Gefecht und er ging nach Neustrelitz. 

Trainer Joe Enochs schätzt den Gegner stark ein: "Magdeburg wird nach der Niederlage gegen Braunschweig hungrig sein, das kann uns aber entgegenkommen. (...) Wir haben uns vorgenommen, nach dem 2:0-Auftaktsieg in Meppen zuhause nachzulegen und vor vielen Zuschauern drei Punkte einzufahren." Anstoß in der GGZ-Arena ist 14 Uhr. 

Audio:

Mittelfeldspieler Fabio Viteritti

Cheftrainer Joe Enochs