Finanzloch geschlossen! FSV meldet grünes Licht vom DFB

Zuletzt aktualisiert:

Der FSV Zwickau hat die Lücke im laufenden Drittliga-Etat geschlossen. Wie der Verein am Mittwochmittag mitteilte, seien die zuletzt noch fehlenden 375.000 Euro über ein privates Darlehen vorgestreckt worden. Es soll später mit Kreditmitteln der Volksbank Schmalkalden abgelöst werden. "Vom Deutschen Fußballbund (DFB) haben wir schon grünes Licht", sagte Geschäftsführer Christian Breiner unserem Sender.

Über den Privatinvestor machten die Westsachsen keine weiteren Angaben. "Der Kontakt ist über meine Person zustande gekommen. Wir sind froh, dass wir eine Lösung gefunden haben", erklärte FSV-Vorstandssprecher Tobias Leege.

Um für die Zukunft wirtschaftlich stabiler aufgestellt zu sein, sucht der Verein zusammen mit seinen Mitgliedern nach Lösungen. So steht der FSV weiterhin in Verhandlungen mit der Stadt Zwickau, um die Stadionmiete zu senken. Außerdem ist eine Ausgliederung der Profimannschaft vorgesehen.

Insgesamt 670.000 Euro musste der Verein dem DFB im Rahmen der Nachlizenzierung bis zum Stichtag (23.01.19) nachweisen. Das ist dem FSV nun mit Hilfe vieler Fans, Unterstützer und Sponsoren gelungen. Vermarkter "U! Sports" hatte z.B. einer Stundung der Provisionsansprüche zugestimmt. Einen großen Anteil haben auch die Vereinsmitglieder, die über eine Sonderumlage einen Jahresbetrag extra zahlen. (mit dpa)