Freispruch zweiter Klasse für vorbestraften Graffiti-Sprüher aus Zwickau

Zuletzt aktualisiert:

Aus Mangel an Beweisen musste das Zwickauer Gericht am Montag einen jungen Mann freisprechen, der für etliche Graffiti in der Stadt verantwortlich sein sollte.

Die Schriftzüge ähnelten zwar denen, für die er vor acht Jahren bereits verurteilt wurde. Die konkreten Taten konnten ihm aber nicht nachgewiesen werden, haben wir vom Verteidiger des Angeklagten erfahren.

Es ging um illegale Graffiti an mindestens neun Hauswänden in Zwickau. Auf dem Schaden in Höhe von 3.000 Euro bleiben jetzt die Hauseigentümer sitzen.