• Maximilian Wolfram (re.) beim Torjubel mit Ronny König (li.) © imago images/ Jan Hübner

    Maximilian Wolfram (re.) beim Torjubel mit Ronny König (li.) © imago images/ Jan Hübner

FSV-Heimkehrer Wolfram: "Das ist schon etwas Besonderes!"

Zuletzt aktualisiert:

Der FSV bereitet sich auf das Auswärtsspiel am Samstag beim SC Verl vor. Es ist das erste Mal in der Vereinsgeschichte, dass die Rotweißen auf die Ostwestfalen treffen. Der Aufsteiger hat einen guten Start in die Saison hingelegt, steht mit 13 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Trainer Joe Enochs: "Verl ist eine spielstarke Mannschaft. Mit Stürmer Zlatko Janjic haben sie einen erfahrenen Mann, der weiß, wo das Tor steht." Trotzdem glaubt der FSV-Coach fest an einen Sieg. "Wenn wir eine ähnlich gute Auswärtspartie abliefern wie in Dresden, haben wir auch dort eine Möglichkeit, zu gewinnen", so Enochs.

Und dazu möchte auch Neuzugang Maximilian Wolfram seinen Beitrag leisten. Der gebürtige Zwickauer ist froh, wieder in seiner Heimatstadt zu spielen: "Das ist schon etwas Besonderes. Meine Familie lebt hier, und ich fühle mich sehr wohl." Auch sportlich läuft es gut. "Wir hatten in jedem Spiel die Chance zu gewinnen. Und wenn wir das konzentriert durchziehen und als Mannschaft weiter wachsen, kann das eine ganz geile Saison werden", so der 23-Jährige.  

Anstoß für die Partie in Verl ist am Samstag 14 Uhr. Ein Fragezeichen steht aktuell noch hinter dem Einsatz von Marius Hauptmann, der am Donnerstag Knieprobleme hatte. Außerdem konnte Nils Miatke wegen Nackenproblemen nicht mittrainieren.

Audio: