• Julius Reinhardt (c) imago/ picture point

    Julius Reinhardt (c) imago/ picture point

FSV Zwickau will Heimvorteil gegen Wiesbaden nutzen

Zuletzt aktualisiert:

Der FSV Zwickau empfängt am Samstagnachmittag den Tabellenzweiten Wehen Wiesbaden. Im Kampf um den Klassenerhalt in der dritten Liga wollen die Rot-Weißen unbedingt punkten, sind aber gewarnt vor den Hessen. Die Gäste haben bis jetzt die meisten Tore erzielt, 59 sind es insgesamt. Julius Reinhardt: "Sie sind offensiv sehr gefährlich, von daher gilt es in der Defensive sehr aufmerksam zu sein sein, um möglichst wenig zuzulassen." Aber es sei ein Heimspiel und es gehe um viel, so der Abräumer.  "Wir werden auch diesmal wieder versuchen, ein Tor mehr zu schießen als Wiesbaden."

Trainer Joe Enochs setzt auf eine konzentrierte Abwehrarbeit, den Kampfgeist der Jungs und den Heimvorteil. "Wir erwarten gegen Wiesbaden, die kaum Fans mitbringen, ca. 4.000 Zuschauer im Stadion. Und die stehen hinter uns wie eine Wand."

Wieder mit an Bord ist Kapitän Toni Wachsmuth, der seine Erkältung auskuriert hat. Anstoß ist 14 Uhr. 

Audio:

Julius Reinhardt über Wehen Wiesbaden

Joe Enochs sagt über die Zuschauerzahlen