• Foto: Harry Härtel

Gefahrguttransport im Chemnitztal verunglückt

Zuletzt aktualisiert:

Chemnitz -

Auf der Chemnitztalstraße ist ein Gefahrguttransport verunglückt. Der LKW war am Dienstagvormittag mit einem Pferd zusammengestoßen, das in Draisdorf plötzlich von einem Bauernhof auf die Straße gerannt war. Der Lasterfahrer machte eine Vollbremsung. Dabei stürzten mehrere Fässer mit ätzenden Chemikalien auf die Fahrbahn.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an und musste die verlorene Ladung in Schutzanzügen und mit Atemmasken bergen. Der Einsatz zog sich bis zum späten Abend hin, weil auch der LKW noch entladen und die Fahrbahn gereinigt werden mussten. Die Chemnitztalstraße war deshalb zwischen der Autobahnabfahrt Glösa und dem Abzweig Wittgensdorf den ganzen Tag voll gesperrt. Auch die umliegenden Häuser wurden aus Sicherheitsgründen vorübergehend evakuiert.

Ernsthaft verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Eine Frau und zwei Kinder wurden aber vorsorglich ärztlich behandelt. Das Pferd konnte sich auch unverletzt retten. An dem Einsatz waren die Chemnitzer Berufsfeuerwehr und mehrere Freiwillige Feuerwehren mit insgesamt rund 70 Kameraden beteiligt. Hinzu kamen Sanitäter, Polizisten und Mitarbeiter einer Umweltfirma, die die Chemikalien entsorgte.