• (Von links) Jannick Sachse von der Fortschritt, Patrick Jahn vom VfB Empor, Eric Hofmann von der Lok und Marcel Matthes vom TSV Wernsdorf haben sich für das Turnier abgesprochen.

Glauchauer Vereine kicken für Unwetter-Opfer

Zuletzt aktualisiert:

Vier Vereine, ein Ziel – das ist das Motto am kommenden Samstag in Wernsdorf bei Glauchau. Die Mannschaften wollen auf dem Sportplatz bei einem Benefizturnier für die Unwetter-Opfer aus dem Ortsteil Gesau Spenden sammeln. Dort hatten Anfang Juni Starkregen und Schlamm innerhalb weniger Tage für Verwüstung gesorgt.

Ergebnisse spielen bei dem Turnier nur eine kleine Rolle. „Wir freuen uns auf jeden Zuschauer, der bereit ist, ordentlich was in die Spendenbox zu schmeißen“, sagte Marcel Matthes, der Präsident vom TSV Wernsdorf. Neben dieser Truppe wird auch der VfB Empor Glauchau, der SV Fortschritt Glauchau und der SV Lok Glauchau/Niederlungwitz in Wernsdorf auflaufen. Der Erlös aus Eintritt, Spendengeldern, Speisen und Getränken soll am Schluss auf ein eingerichtetes Spendenkonto der Stadt Glauchau gehen. Darauf hatten sich die vier Vereine schnell verständigt. Gespielt wird eine Halbzeit. Steht danach kein Sieger fest, kommt es zu einem Elfmeterschießen. Zu Beginn werden zwei Halbfinalspiele ausgelost. Im Anschluss folgt das Spiel um Platz drei und das Finale.

Beginn in der „Muldentalarena“ Wernsdorf ist um 15 Uhr. „Weil Parkplätze begrenzt sind, hoffen wir, dass viele Besucher zu Fuß oder mit dem Rad zum Sportplatz kommen“, so Matthes. Wenn es das Wetter bis Samstag zulässt, ist ein Parken auf der Wiese direkt hinter dem Fußballplatz als Parkbereich angedacht.

Audio:

Marcel Matthes, Präsident vom TSV Wernsdorf im Gespräch mit Reporter Janis Müller