• (c) Ralph Köhler/ propicture

Großes Finanzloch beim FSV Zwickau

Zuletzt aktualisiert:
Autor: sport

Der FSV Zwickau steckt erneut in Geldnöten. Im Etat der laufenden Saison klafft eine Lücke von 555.000 Euro. Das teilte der Verein am Dienstagabend mit. Gelingt es nicht, den Fehlbetrag auszugleichen, droht dem FSV der Zwangsabstieg in die Regionalliga. Hauptursache für das Finanzloch sei eine außerplanmäßige Aufstockung des Budgets für den Profikader um 600.000 Euro. Das Minus soll unter anderem durch erhöhte Sponsoring-Einnahmen, eine Sonderumlage für die Mitglieder oder eine Verringerung der Stadionmiete erreicht werden. Die Zwickauer rangieren mit 19 Punkten aktuell auf dem zwölften Tabellenplatz.

„Der FSV Zwickau wird weiter daran arbeiten, seinen risikobasierten Investitionsansatz mit den erforderlichen liquiden Mitteln zu finanzieren. Gelingt die Finanzierung nicht, dann müssen wir uns der Erkenntnis ergeben, dass es uns und dem Umfeld des FSV Zwickau nicht gelungen ist, einen wettbewerbsfähigen Drittligisten mit erforderlichen finanziellen Mitteln für einen Verbleib in der dritten Liga auszustatten. Ein kontrollierter Abstieg in Liga 4 wird dann unvermeidlich sein.“, heißt es in der Mitteilung.