IHK Zwickau: Wirtschaft trotzt schwierigen Bedingungen

Zuletzt aktualisiert:

Die Wirtschaft im Landkreis Zwickau beweist in der Pandemie Stehvermögen. So schätzt das die Industrie- und Handelskammer laut einer Pressemitteilung vom Freitag ein. Demnach hat das Verarbeitende Gewerbe voriges Jahr von Januar bis Oktober seinen Umsatz um fast 44 Prozent gesteigert – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Mehr als 2.000 neue Jobs wurden geschaffen.

Trotz schwieriger Zeiten investierten die Unternehmer, hieß es. Das treffe auch auf Gastronomie und Einzelhandel zu. Umso wichtiger sei es nun, lokale Betriebe zu unterstützen, Innenstadtgeschäfte zu besuchen und einen Tisch im Restaurant zu buchen.

Auf positive Randbedingungen verweisen Präsident Jens Hertwig und Geschäftsführer Torsten Spranger: Die Transformation im Automobilbau werde weitere Investitionen nach sich ziehen. Die Koordination des Breitbandausbaus durch das Landratsamt Zwickau sei für kleine Kommunen eine unschätzbare Hilfe. Die Sanierung der Schocken-Kaufhäuser in Crimmitschau und Zwickau werde für zusätzliche Frequenzen und Umsatz im Zentrum sorgen.

Jens Hertwig betont: „Jeder einzelne von uns bestimmt durch sein Wort und Tun mit, ob unser Wirtschaftsstandort als lebendig und anziehend wahr- und angenommen wird. Wir haben es selbst in der Hand, unsere Region stark zu machen.“