• Azaleen- und Rhododendronpark Kromlau im Landkeis Görlitz (Archivfoto: dpa)

    Azaleen- und Rhododendronpark Kromlau im Landkeis Görlitz (Archivfoto: dpa)

Klimawandel macht Sachsens Gärten und Parks zu schaffen

Zuletzt aktualisiert:

Am Sonntag ist „Tag des Denkmals“ im Freistaat. Aus diesem Anlass macht Sachsens Landeskonservator Alf Furkert darauf aufmerksam, dass der Klimawandel in Gärten und Parks bemerkbar macht.

In den historischen Parkanlagen würden Bäume verloren gehen, weil es in den letzten Jahren viel zu trocken gewesen ist, warnt Furkert. Selbst bei den als trockenresistent geltenden Buchen würden die Wurzeln nicht tief genug reichen, um ans Grundwasser zu kommen. Er befürchtet, dass Parks und Gärten ihr Aussehen verändern, wenn historische Bäume sterben.

In Nordsachsen und im Landkreis Leipzig gebe es schon massive Trockenschäden. Dagegen sei die Situation in gebirgigen Regionen wie dem Vogtland, dem Erzgebirge oder dem Lausitzer Bergland noch nicht so schlimm.