Kommt der Impfzwang für Kinder und Jugendliche?

Zuletzt aktualisiert:

Ein Beschluss der Bundesärztekammer sorgt derzeit für Aufregung und Verunsicherung. Auf dem deutschen Ärztetag wurde dieser gefasst und damit die Bundesregierung aufgefordert, unverzüglich eine Covid-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche zu entwickeln. 

Darin heißt es: "Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden. Ohne rechtzeitige Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führt ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren gravierenden negativen Folgen für die kindliche psychische Entwicklung.

Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück."

(Zur vollständigen Beschlussvorlage geht es Hier.)

Viele interpretieren dies als einen Impfzwang. Ohne Impfung dürften die Schüler demnach nicht den Präsenzunterricht besuchen. 

Dagegen wehrt sich der Verein "Ärzte für individuelle Impfentschiedungen". Diese können sich kaum erklären wie solche Aussagen zu Stande kommen. Kinder würden in dieser Pandemie kaum eine Rolle spielen und auch sie verstehen den Beschluss als Impfzwang. 

Der Leiter der sächsischen Impfkommission Thomas Grünewald denkt dagegen, dass hier der zweite Schritt vor dem ersten gemacht würde. Zum einen gäbe es noch keine Freigabe eines Impfstoffes für Kinder, zum zweiten diene dieser Beschluss keiner gesetzlichen Grundlage. Einen Impfzwang schließt er aus, räumt aber ein, dass es in Zukunft immer mehr Erleichterungen für Geimpfte geben wird.

Unterdessen hat Gesundheitsministerin Petra Köpping bekräftigt, dass es in Sachsen keinen Impfzwang geben wird. Kinder und Jugendliche sollen auch nicht von der Schule oder anderen gesellschaftlichen Aktivitäten ausgeschlossen werden, wenn Sie nicht geimpft sind. Alternativ gäbe es dafür die Tests.

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich mittlerweile dafür ausgeesprochen, dass die Entscheidung der Impfung den Kindern und Eltern überlassen wird.

Fragen an Dr. Steffen Rabe vom Verein "Ärzte für individuelle Impfungen"

Wie kommt man auf einen solchen Beschluss?

Kann der Beschluss als gesetzliche Grundlage dienen?

Gibt es keine Einschränkungen für Familien die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen?

Sollten Kinder generell geimpft werden?

Statement von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Impfpflicht von Kindern und Jugendlichen