• Rund 900 telefonische Beratungen haben die Ehrenamtlichen allein im Jahr 2019 durchgeführt. © Kinderschutzbund Zwickau

    Rund 900 telefonische Beratungen haben die Ehrenamtlichen allein im Jahr 2019 durchgeführt. © Kinderschutzbund Zwickau

Landkreis Zwickau will Förderung streichen - Kinderschutzbund droht Aus

Zuletzt aktualisiert:

Der Kinderschutzbund Zwickau steht vor dem Aus. Wie der Verein mitteilte, soll die Förderung für das Sorgentelefon in Höhe von 45.000 Euro pro Jahr gestrichen werden. Das geht aus einer Beschussvorlage für die nächste Sitzung des Jugendhilfeausschusses im Landkreis Zwickau Ende Januar hervor. Ohne das Geld würde der Kinderschutzbund in eine finanzielle Schieflage geraten. Hilfsangebote müssten gekürzt, Räumlichkeiten aufgegeben und Mitarbeiter entlassen werden, hieß es.

"Wir wehren uns mit allen Mitteln gegen diesen Beschluss, der nach 25 Jahren das Ende des Kinderschutzbundes im Landkreis Zwickau einleiten würde", sagte Vereinsvorsitzender Sebastian Dietzsch. Das Kinder- und Jugendtelefon sei das grundlegendste Projekt des Vereins. Aktuell nehmen 15 ehrenamtliche und intensiv geschulte Berater die Anrufe entgegen und helfen anonym und kostenfrei. 2019 seien insgesamt 900 solcher Beratungen durchgeführt worden, hieß es.

Die Probleme der Kinder und Jugendlichen reichten von Trennungs- und Scheidungskonflikten, Mobbing im Internet bis hin zu häuslicher oder sexueller Gewalt. Die Telefonberatung wirke präventiv und setze an, bevor eine weitaus teurere Hilfeleistung durch das Jugendamt angenommen werden müsse.

Für den Erhalt des Hilfsangebotes hat der Kinderschutzbund eine Online-Petition gestartet.