• Über 100 Studierende nutzten die in der Mensa bereitgestellten Arbeitsplätze, um an ihren aufgeschobenen Studienarbeiten zu arbeiten. © WHZ

    Über 100 Studierende nutzten die in der Mensa bereitgestellten Arbeitsplätze, um an ihren aufgeschobenen Studienarbeiten zu arbeiten. © WHZ

     

     

     

Lange Nacht der aufgeschobenen Arbeiten an WHZ verzeichnet Besucherrekord

Zuletzt aktualisiert:

Die 4. Lange Nacht der aufgeschobenen Arbeiten an der Westsächsischen Hochschule war ein voller Erfolg. Mehr als 100 Studierende - so viele wie noch nie - hätten die späten Abendstunden am Donnerstag genutzt, um an ihren Studienarbeiten zu feilen und Vorträgen sowie Workshops zu lauschen, teilte die WHZ am Freitag mit.

Von 18 bis 1 Uhr konnten die Studierenden in der Mensa ihren aufgeschobenen Arbeiten nachgehen und sich beraten lassen. Auch die Hochschulbibliothek hatte ihre Türen bis in die Nacht hinein geöffnet und einen Büchertisch mit aktueller Literatur bereitgestellt.

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm wie Massage, Ersti-Stammtisch, individuelle Schreibberatung, gemeinsames Schreibtischyoga, Feuershow und kostenlose Verpflegung hätten ebenso zu einem gelungenen Abend beigetragen.