• Seit Jahren messen sich die weltbesten Rennpiloten auf dem Sachsenring. Dieses Jahr dürfen Fans allerdings Corona-bedingt nicht vor Ort dabei sein.

Motorrad Grand Prix steigt auf dem Sachsenring

Zuletzt aktualisiert:

Auf dem Sachsenring sind ab Freitag wieder die weltbesten Motorradfahrer unterwegs. Sie kämpfen an diesem Wochenende in den verschiedenen Rennklassen um den Großen Preis von Deutschland. Dabei gehen auch acht deutsche Fahrer an den Start, unter anderem Freddie Heinrich aus Lunzenau im Nachwuchsrennen.

In der höchsten Rennklasse MotoGP galt der Spanier Marc Marquez bislang als "King of the Ring". Doch nach einer Verletzung musste der Honda-Pilot zunächst einige Rennen aussetzen und konnte erst im April wieder einsteigen. Er selbst geht davon aus, dass seine körperliche Verfassung auf dem Sachsenring erstmals seit seinem Comeback in der MotoGP-WM kein Hindernis darstellen wird. Marquez hatte seine letzten sieben Rennen auf dem Sachsenring alle gewonnen. Die Riege der deutschen Starter führt Marcel Schrötter aus Pflugdorf bei Landsberg am Lech in er zweithöchsten Rennklasse Moto2 an. Seine bisher beste Leistung gelang ihm mit Platz 5 beim Rennen in Italien Ende Mai.

Zum Auftakt stehen am Freitag die ersten Trainingsrunden an. Die finalen Rennen starten am Sonntag. Lauten Jubel von den Tribünen und auf dem Event-Gelände wird es in diesem Jahr allerdings Corona-bedingt nicht geben. Zuschauer vor Ort sind nicht zugelassen.

Ein Ausfall des Events wie im Vorjahr war keine Option, denn dann hätte der ADAC die Zukunft der Veranstaltung aufs Spiel gesetzt. MotoGP-Rechteinhaber Dorna sucht nach verlässlichen Partnern. Der Kalender der Rennserie wächst von Jahr zu Jahr und stößt allmählich an seine Grenzen. Vor allem im asiatischen Raum und in Südamerika wird an neuen Rennstrecken gearbeitet, auf denen MotoGP-Rennen künftig stattfinden sollen. Der Sachsenring konnte sich dank der garantierten Austragung in diesem Jahr auf einen neuen Vertrag einigen. Bis 2026 bleibt die Motorrad-WM.

Motorrad-Ikone Valentino Rossi wird am Wochenende voraussichtlich zum letzten Mal bei einem Sachsenring-GP antreten. Auf Grund der bisher ausgebliebenen sportlichen Erfolge in diesem Jahr ist zu erwarten, dass der 42-Jährige seine Karriere nach der Saison beenden wird. «Ich hatte einige tolle Duelle auf dem Sachsenring», betonte der Italiener. In der Saison 2009 konnte Rossi zum letzten Mal auf der Strecke gewinnen. Damals wurden über das Wochenende rund 215 000 Zuschauer gezählt. Die bisherige Bestmarke stammt aus der Saison 2013, als 230 133 Besucher kamen.