• Die 42-Jährige sagte zum Richter, sie wolle nicht für die "Nullbockphase" ihres Sohnes bezahlen. © Frank Vacik

Mutter von Schulschwänzer muss Strafe zahlen

Zuletzt aktualisiert:

Weil ein 16-Jähriger immer wieder die Schule geschwänzt hat, muss seine Mutter nun eine Strafe von 150 Euro bezahlen. So hat es der Richter am Amtsgericht in Zwickau am Dienstag entschieden. Die 42-Jährige hatte sich gegen einen Bußgeldbescheid von der Bildungsagentur gewehrt, weil sie für die "Nullbockphase" ihres Sohnes nichts bezahlen wollte, sagte sie.

Richter Stephan Noback legte ihr ans Herz, in Zukunft konsequenter zu sein. Denn die Frau ist noch verhältnismäßig günstig davon gekommen. Ab dem fünften unentschuldigten Fehltag drohen Bußgelder von bis zu 1.250 Euro.

Solche Bußgelder werden immer dann verhängt, wenn auch Gespräche mit Eltern und Schülern zu keinem Ergebnis führen, sagte eine Expertin vom sächsischen Kultusministerium.