• Pia Findeiß fand Wege, um mit dem Stadtrat gemeinsam voranzukommen. © Ralph Köhler

    Pia Findeiß fand Wege, um mit dem Stadtrat gemeinsam voranzukommen. © Ralph Köhler

Pia Findeiß: Abschied mit Wehmut und gutem Gefühl

Zuletzt aktualisiert:

Mit Wehmut hat sie am 30. Oktober das Rathaus nach den vielen Jahren verlassen, gibt Pia Findeiß zu, aber „es war auch das gute Gefühl, ein ordentliches Haus übergeben zu können.“ Heute trägt sie sich in das Goldene Buch der Stadt ein, nachdem ihre Nachfolgerin offiziell ins Amt eingeführt worden ist. Wechsel im Rathaus Teil 2, festlich.

Zwölf Jahre war die Sozialdemokratin Rathauschefin. Gefragt nach Fußabdrücken, die sie hinterlassen konnte, nennt sie das Schloss Osterstein und das Kornhaus, sanierte Schulen und Kitas, die Entwicklung von Eckersbach, Neuplanitz und der Innenstadt, Sporteinrichtungen wie die Glück-auf-Schwimmhalle und Kultureinrichtungen wie das Max-Pechstein-Museum. Das sei eine Menge, sagt Pia Findeiß, betont aber, dass das alles Gemeinschaftswerk sei – von Verwaltungsspitze, Stadtrat, Vereinen und Bürgern.

Bei den unangenehmen Phasen ihrer Amtszeit fällt der Rückblick auf den NSU und die Flüchtlingskrise und die Konflikte. Doch zuerst geht Pia Findeiß auf eine Erfahrung ein, die noch länger zurückliegt: den Antrag 2005, sie als Sozialbürgermeisterin abzuberufen. Der sei nicht fachlich, sondern nur politisch begründet gewesen. Der Versuch, sie abzuwählen, scheiterte. Sie habe daraus Stärke gewonnen und gespürt, die Belegschaft der Verwaltung stehe zu ihr.

Das schönste Amtsjahr war 2018. Es war ihr eine Herzensangelegenheit, „dass wir 900 Jahre Zwickau so feiern, dass wir Aufmerksamkeit erregen – weltweit – und dass die Bürgerinnen und Bürger in diesem Jahr ihren Stolz zeigen auf ihre Heimatstadt. Und das ist gelungen und hat mich sehr, sehr gefreut.“

Aus dem stadtpolitischen Geschehen wird sie sich ab jetzt raushalten, Kommentare zu Entscheidungen wird sie nicht abgeben. Da hat sich Pia Findeiß festgelegt – ein Comeback als Stadträtin schließt sie aus.

Audio:

Interview mit Pia Findeiß