Sachsens Clubs wollen gegen Corona-Verordnung klagen

Zuletzt aktualisiert:

Die sächsische Club-Szene will gerichtlich gegen die Corona-Schutzverordnung des Freistaates vorgehen. Zurzeit wird eine Verwaltungsklage vorbereitet, teilte ihre Interessenvertretung "Live Initiative Sachsen" (Lisa) mit.

Des Weiteren sei eine Massenpetition geplant. Der Protest richtet sich den Angaben zufolge dagegen, dass ab der derzeit geltenden Vorwarnstufe kein 2G-Optionsmodell mehr möglich ist.

Damit müssten Gäste beim Tanzen und Flanieren Schutzmasken tragen und Abstand halten. Das sei bei Partys nicht umsetzbar und bedeute daher einen erneuten Lockdown.