Sachsens Stauseen sind fürs Trinkwasser gut gefüllt

Zuletzt aktualisiert:

Die sächsischen Talsperren haben trotz der Trockenheit genug Wasser gespeichert für die Trinkwasser-Versorgung im Freistaat. Das hat die „Landestalsperrenverwaltung Sachsen“ mitgeteilt.

Dank der Niederschläge im letzten Winter und Frühjahr sind die Talsperren auch in dieser trockenen Zeit gut gefüllt. Das System der Stauseen im Freistaat ist so ausgelegt, dass sie mehrere sommerliche Trockenperioden hintereinander überstehen.

Der Winterregen hat dazu geführt, dass sich klares, kühles Tiefenwasser in den Talsperren gesammelt hat. Damit werden die sächsischen Wasserwerke über den ganzen Sommer versorgt.

Im Juli hat der Zufluss zu den Stauseen zwar nur ein Viertel des Üblichen betragen; aber sie sind noch immer mit fast 90 Prozent gut gefüllt.

Die Landestalsperrenverwaltung hofft, dass es auch im nächsten Winter viel regnet und schneit. So können sich die Talsperren nach dem trockenen Sommer wieder füllen.