• Bundespolizei kontrolliert an einem Grenzübergang zu Tschechien (Symbolbild)

Scharfe Kontrollen an Grenzen zu Tschechien

Zuletzt aktualisiert:

Mit klaren Einreiseregeln und stationären Grenzkontrollen versucht sich Sachsen, vor Corona-Mutationen zu schützen. Vor allem in Tschechien und im österreichischem Tirol steigen die Inzidenzwerte stark an.

Sachsen und Bayern haben deshalb die Bundesregierung darum gebeten, diese Regionen als "Virusmutationsgebiete" einzustufen. Dieser Bitte ist Bundesinnenminister Horst Seehofer nachgekommen.

Im sächsischen Kabinett soll heute u.a. ein Stopp des Pendlerverkehrs beschlossen werden. Sonderregeln sollen nur noch für tschechische Arbeitskräfte aus den Bereichen Medizin, Pflege und Teilen der Landwirtschaft gelten - zum Beispiel wenn es um die Versorgung von Tieren geht. Die neue Corona-Verordnung für Sachsen wird heute verabschiedet.