• Die Eisbahn hatte eine miese Saison. © Krauß Event

Schlechtes Wetter vermiest Eisbahnbetreibern die Bilanz

Zuletzt aktualisiert:

Die Eisbahnsaison ist in Zwickau schlecht gelaufen. Und schuld daran war das Wetter, teilten die  Betreiber Rüdiger Günl und Matthias Krauß mit. Sie hätten mit Dauerregen, Sturm und hohen Temperaturen zu kämpfen gehabt.

Es sei eine kostenraubende Saison gewesen mit Einnahmen unter den Erwartungen und extrem hohen Stromkosten, heißt es in einer Mitteilung. Besucherzahlen nannte das Duo nicht.

Günl und Krauß kritisierten, dass manche Gäste unerlaubt Speisen und Getränke mitbrachten. Diese Einnahmen fehlten zur Refinanzierung der Anlage. Und um die Eisbahn dauerhaft zu sichern, seien auch noch mehr Unterstützer notwendig.

Für die kommende Saison wollen die Betreiber gemeinsam mit der Stadt das Angebot für Schulen und Kindergärten weiterentwickeln, auch Kooperationen mit der Westsächsischen Hochschule und den Verkehrsbetrieben seien denkbar. Events sollen besser beworben werden. 

Nach zwei Jahren Pause war die Eisbahn im November wieder am angestammten Platz auf dem ehemaligen Erlenbadgelände eröffnet. Die Stadt hatte in der Zwischenzeit die Bedingungen (Multifunktionsgebäude, Toiletten) erheblich verbessert.