• Foto: Pixabay

    Foto: Pixabay

Erste Stadt in der Lausitz Corona-Risikogebiet

Zuletzt aktualisiert:

 Cottbus ist zum Risikogebiet erklärt worden. Der Grenzwert von 50 Corona-Neu-Infektionen auf 100.000 Einwohner in einer Woche wurde heute überschritten. Es ist damit die erste Stadt in der Lausitz. Der Wert liege bei 66,  teilte am Mittag das Gesundheitsamt mit.

Nun treten schärfere Corona-Regeln in Kraft.  Die Stadtverwaltung kündigte  Einschränkungen u.a. für private Feiern an. Das nächste Heimspiel von Energie Cottbus wird ohne Zuschauer ausgetragen.Die Stadtverwaltung bittet Kunden und Passanten, auch in den Einkaufszentren den Mund-Nase-Schutz zu tragen.  Sollte sich die Infektionslage nicht entspannen, droht dem Weihnachtsmarkt eine Absage. 

Cottbus hatte schon am vergangenen Samstag den Grenzwert von 35 neuen Ansteckungen je 100 000 Einwohner in einer Woche übertroffen. Damit sind dort schärfere Corona-Regeln für private Feiern und eine Maskenpflicht in Büros und Gaststätten in Kraft getreten, wenn man nicht am Platz ist.   Zuletzt gab es aber unter anderem mehrere Corona-Fälle am Carl-Thiem-Klinikum.

Rund 400 Cottbuser befinden sich in Quarantäne. Im Thiem-Klinikum werden vier Patienten behandelt.

Die Landesregierung will das Beherbergungsverbot für Gäste aus Corona-Hotspots erst einmal beibehalten. Dieses Übernachtungsverbot in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen hatte scharfe Kritik ausgelöst. In Brandenburg warnte die Tourismusbranche vor wirtschaftlichen Folgen und hielt es für fragwürdig.

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth