• Sven G. bei seinem Gang in den Gerichtssaal. (c) Redaktion

Stadtratsstörer muss Strafe zahlen

Zuletzt aktualisiert:

Im September 2016 hatte es bei einer Stadtratssitzung Tumulte auf dem Zuschauer-Balkon gegeben. Es wurden Flugblätter geworfen, ein Mann wurde von Polizisten gewaltsam vom Balkon entfernt. Nach dem Vorfall hatte die Oberbürgermeisterin die Regeln für Stadtratsbesucher verschärft.

Der Störer wurde am Donnerstag in Zwickau zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Richter sah es als erwiesen an, dass der wegen Körperverletzung vorbestrafte Sven G. einen anderen Zuschauer ins Gesicht geschlagen hatte, weil der sich wehrte, Flugblätter zu werfen. Zahlen muss der Mann 650 Euro - auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. 

"Wir sind hier nicht in einer Bananenrepublik, wo man sich im Parlament prügelt", schimpfte Staatsanwalt Jörg Rzehak. In 125 Jahren Zwickauer Stadtratsgeschichte habe es so etwas bis dahin nicht gegeben.

Am letzten Prozesstag hatte es im Gerichtssaal tumultartige Szenen gegeben. Zuschauer störten die Sitzung immer wieder durch Zwischenrufe, der Richter war kurz zuvor, den Saal räumen zu lassen.

Audio:

Gerichtssprecher Stephan Zantke