• Diese Anlage verbraucht soviel Energie wie etwa 30 Haushalte. (c) Staatsanwaltschaft Zwickau

Stromnetz angezapft - Mining-Anlage im Vogtland stillgelegt

Zuletzt aktualisiert:

Mit einer großangelegten Aktion haben Polizei und Staatsanwaltschaft acht Objekte im Vogtland sowie im Landkreis Zwickau auf illegal angezapfte Stromanschlüsse untersucht. Fünf Männer und eine Frau sollen sich seit Anfang 2017 im öffentlichen Stromnetz bedient haben, um mit speziellen Computern Kryptowährung zu schürfen, teilte die Staatsanwaltschaft Zwickau am Mittwoch mit. Das sogenannte Mining erfordere einen hohen Energieeinsatz. Dem Stromanbieter sei ein Schaden von rund 220.000 Euro entstanden, hieß es.   

Die Spezialisten fanden nach den Angaben in Klingenthal eine Elektroinstallation zur Umgehung des Stromzählers. Zudem stellten die Beamten eine Computeranlage sicher, die aus 49 Mining-Rechnern bestand. Die Anlage verbraucht so viel Energie wie etwa 30 Haushalte. Drei Verdächtige wurden vorläufig festgenommen.

An dem Einsatz am Dienstag waren rund 120 Kräfte beteiligt, darunter Beamte des Mobilen Einsatzkommandos und Spezialisten des Cybercrime Competence Center Sachsen (SN4C). Kryptowährungen werden als digitale Währung an speziellen Börsen im Internet gehandelt. (dpa)

Audio:

Staatsanwältin Antje Dietsch im Interview mit Tina Wojnowski