Festnahme nach Blitzeinbruch in Juweliergeschäft

Zuletzt aktualisiert:

Vier Monate nach dem brachialen Einbruch in ein Juweliergeschäft an der Straße der Nationen in Chemnitz konnten zwei der vier Täter anhand von DNA-Spuren identifiziert werden. Es handelt sich um einen 27 Jahre alten Mann aus Bosnien-Herzegowina und einen 44-jährigen Serben. Dieser soll im April mit einem SUV die Schaufensterscheibe des Geschäfts zerstört haben. Dabei verkeilte sich das Auto und die Einbrecher mussten ohne Beute flüchten.

Der Fahrer wurde jetzt in Ungarn verhaftet, sein jüngerer Komplize ist noch auf freiem Fuß. Unterdessen läuft die Fahndung nach den beiden anderen Mittätern weiter.

Der 44-jährige Serbe ist der Polizei bereits einschlägig bekannt. 2017 soll er an einem ähnlichen Blitzeinbruch beteiligt gewesen sein. Mit einem gestohlenen Audi hatte er versucht, die Schaufensterscheibe eines Juweliergeschäfts am Siegertschen Haus am Markt zu durchbrechen. Dafür hatte er am Auto eine Art Ramme angebracht. Dennoch gelang auch hier der Einbruch in das Geschäft nicht. Das Verfahren gegen ihn war bereits eingestellt und ist jetzt wiedereröffnet worden.