Tiefflieger über Mülsen - Verteidigungsministerin antwortet auf Kritik

Zuletzt aktualisiert:

Die Bundeswehr wird auch in Zukunft militärische Übungsflüge im Landkreis Zwickau absolvieren. Das geht aus einer Antwort von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) auf ein Schreiben der Zwickauer Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Die Linke) hervor. Zimmermann hatte sich nach Flügen am 13. Juli über Mülsen mit der Bitte an das Ministerium gewandt, solche Einsätze vorher lokal bekannt zu geben. Dem will Kramp-Karrenbauer aber nicht nachkommen. Die Flüge seien u.a. vom Wetter abhängig, sodass eine Vorinformation der Bevölkerung nicht möglich sei.

Nach Angaben von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hatten sich am 13. Juli im Luftraum über Mülsen drei Eurofighter zu Übungszwecken aufgehalten. Sie flogen in einer Höhe von etwa 3.700 bis 8.600 Metern über Zwickau, Mülsen und Lichtenstein. Ein Mülsener Bürger hatte sich darüber beschwert und um Abhilfe gebeten.

Zimmermann findet die Haltung des Verteidigungsministeriums enttäuschend und anmaßend. Sie erwarte von der Bundeswehr, Rücksicht auf die Bürger zu nehmen und den Flugbetrieb weiter zu senken. "Insbesondere Wohngebiete sollten für Übungsflüge Tabu sein und müssen mit größerer Sensibilität behandelt werden", so Zimmermann.